Teilchenbeschleuniger NRW

Aus Kritische Masse
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Teilchenbeschleuniger NRW

‎ zum: Teilchenbeschleuniger NRW

Header.jpg


Künstlerduo beschleunigt "Muffin Fukushima" mit Teilchenbeschleuniger

Teilchenbeschleuniger” ist ein investigatives Kunstprojekt des Künstlerduos 431art, welches Atomenergie kritisch reflektiert. Der "Teilchenbeschleuniger" verteilt Teilchen namens "Jülicher Törtchen", "Brokdorfer Mürbchen" oder "Muffins Fukushima" an die Bevölkerung. Eine Petition an die Bundesregierung und ein Mailing an die Kanzlerin sowie die Umweltminister Altmaier und Remmel (NRW) sind Aktionen zur Beschleunigung politischer Handlungsfähigkeit in Sachen Atomkraft und Ausbau regenerativer Energien. Teilchenbeschleuniger wird im August 2012 in Deutschland (Bundesland NRW und Berlin) realisiert.

Künstlerisches Konzept

Fukushima wiki.png


Der Projekttitel “Teilchenbeschleuniger” rekurriert auf den gleichnamigen Begriff aus der Kernphysik. Der Begriff “Teilchen” wird umgangssprachlich auch für Backwaren verwendet, die Teil des Projektes sind. Die kritische Masse hochradioaktivem zwischen gelagertern Restmülls ist erreicht. 431art verlegt den Ort der politischen Diskussion und Auseinandersetzung um die Kernenergie vom Stammtisch an den Kaffeetisch. Das Gebäck, im folgenden kurz: Teilchen genannt, wird zum Impetus einer erweiterten bürgerlichen Auseinandersetzung um die Kernenergie. Indem Grosch und Rausch ihre Backkreationen mit Symbolen und visuellen Verweisen auf Radioaktivität und Kernkraft versehen und verteilen, manifestieren sie das unsichtbare Phänomen radioaktiver Strahlung mit einem Augenzwinkern als permanente Gefahr in Backwaren. Der "Intoxikations-Ausgleich" ist ein von 431art ins Leben gerufenes Instrumentarium zur weltweiten Solidarisierung mit allen, von den Folgen und Gefahren atomarer Energie direkt oder indirekt betroffenen Menschen. Zur Realisierung des "Intoxikations-Ausgleichs" wird der "Teilchenbeschleuniger" eingesetzt. Der „Intoxikationsausgleich“ verteilt die real existierende Strahlung atomaren Restmülls symbolisch gleichmäßig auf alle Bürger. Der "Intoxikationsausgleich" ist sowohl ein konkreter Vorschlag an Politiker, als auch eine Maßnahme zur Beschleunigung politischer Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit zum Thema Kernenergie. Das partizipative Projekt nutzt die Methode der Kontextverschiebung und wird im August 2012 in mehreren Stufen realisiert.

Kreispolizeibehörde Borken stuft "Teilchenbeschleuniger" als Versammlung ein

Die Kreispolizeibehörde Borken lud Grosch und Rausch im August zu einem Kooperationsgespräch nach Ahaus ein, da sie deren partizipatorische Kunst im Sinne des Grundgesetzes als Versammlung einstuft. Am 20.8.2012 erhielten Haike Rausch und Torsten Grosch die offiziellen Genehmigungen der Kreispolizeibehörde Borken.


Aktion Teilchenbeschleuniger: Muffins "Fukushima" werden beschleunigt

Das „Teilchenbeschleuniger-Mobil“ startet im Münsterland und fährt an insgesamt drei Tagen durch Ahaus, Gronau und Schöppingen.  Grosch und Rausch kündigen die Aktion während der Fahrt per Megaphon im Stile von Warnmeldungen an die Bevölkerung an.  In orangefarbenen Schutzanzügen verteilen Grosch und Rausch  Backwaren namens „Harrisburger“, „Tschernobyler“, „Sellafielder cookies“, „Brokdorfer Mürbchen“, „Jülicher Törtchen“ oder  „Muffins Fukushima" an die BürgerInnen. Der solidarische "Intoxikations-Ausgleich" findet im Verteilen und Verzehr eigens für die Aktion kreierter Teilchen  ihren Ausdruck. Benannt wurden die Teilchen nach den größten Störfällen der Geschichte der Atomkraft, sowie zwei Kernkraftwerken Deutschlands.


Sellafield: zahlreiche Störfälle, u.a. 1957 verursacht durch Brand   Harrisburg: 1979 durch den Unfall im Kernkraftwerk Three Mile Island bekannt geworden Tschernobyl: 1986 Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl Fukushima: 2011 Unfälle in den Kernkraftwerken Fukushima ausgelöst durch Erdbeben Brokdorf: Atomkraftwerk bekannt durch zahlreiche Proteste während des Baus in den 1970er und 1980er Jahren Jülich: ehemaliges Versuchskernkraftwerk und erster Hochtemperaturreaktor Deutschlands. Abgeschaltet 1988. Aufgrund der Kontamination des Kühlkreislaufs bietet der vollständige Rückbau massive Probleme. Die Genehmigung zur Zwischenlagerung von ca. 300.000 verbrauchten Brennelementekugeln in 152 Castor-Behältern läuft 2013 ab. Das Forschungszentrum Jülich plant deshalb, die Zwischenlagerung in Ahaus. Das führte ab 2010 zu massiven Protesten in ganz NRW. Die Aktionen von "Teilchenbeschleuniger" finden im Dreieck Ahaus, Gronau, Schöppingen statt. In Ahaus dürfen bis jetzt maximal 3960 Tonnen (!) radioaktiven Restmülls oberirdisch lagern. In Gronau existiert die einzige kommerzielle Urananreicherungsanlage in Deutschland. *

Picknick "Störfall sticht"

An einem Nachmittag laden Grosch und Rausch zum Picknick und Quartettspiel vor dem Zwischenlager Ahaus ein. In orangefarbenen Schutzanzügen werden Teilchen verzehrt und  das Quartett "Deutschlands Atomkraftwerke" gespielt .

"Intoxikationsausgleichs-Abgabe" Petition an die Bundesregierung und Mailing an Politiker

Nightshot.jpg


Radioaktiver Restmüll  und Kernenergie bergen ein unkalkulierbares Risiko – bis heute existiert kein sicheres "Endlager" für Atommüll in Deutschland und die Katastrophe von Fukushima hat der Welt die Gefahren der Kernenergie erneut vor Augen geführt. Unser konstruktiver Vorschlag ist die Einführung eines sogenannten "Intoxikations-Ausgleichs". Der "Intoxikations-Ausgleich" ist eine Abgabe, die – ähnlich dem Soli **– jeder Bundesbürger zu zahlen hat. 30% der Einnahmen sollen in das Finden eines geeigneten "Endlagers" für radioaktiven Müll fließen. 70% der "Intoxikations-Ausgleichs-Abgabe" sind für den Ausbau regenerativer Energien zu verwenden. Der "Intoxikations-Ausgleich" soll für die Dauer der Halbwertszeit von Uran – also für 703,8 Mio. Jahre – durch die jeweilige Regierung eingezogen werden.  

Im September erhalten Bundeskanzlerin Merkel, Umweltminister Altmaier, der Umweltminister NRWs Remmel, sowie der Grünen-Politiker Trittin den Vorschlag "Intoxikations-Ausgleich" mit einem Präsentpäckchen, das die oben genannten Backwaren enthält. Dieser wird zudem als Petition im Bundestag eingereicht.

das Re_aktor/log...

‎ zum Re_aktor/log...





Teilchenbeschleuniger_Mobil

Mobil.jpg


‎ Aktueller Fahrplan Hier ist auch die aktuelle Slideshow zu finden.


“Teilchenbeschleuniger-Mobil”


Datum: 28.8.2012, Uhrzeit: 15 Uhr und 18 Uhr, Ort: Schöppingen (unterschiedliche Standorte)

Datum: 29.8.2012, Uhrzeit: 14 Uhr – 18 Uhr, Ort: Ahaus (unterschiedliche Standorte)

Datum: 30.8.2012, Uhrzeit: 14 Uhr – 18 Uhr, Ort: Gronau (unterschiedliche Standorte)


“Störfall sticht”: Picknick mit Quartettspiel


Datum: 31.8.2012, Uhrzeit: 12:30 Uhr – 15 Uhr, Ort: Ahaus gegenüber Hauptzufahrt des Zwischenlagers TBLA

Teilchenbeschleuniger tweets

Teilchen radiation.jpg


‎ Teilchen NRW / twitter




aus der Backstube...


Pressemitteilungen...

Pressemitteilung vom 27.08. 2012 zum download als Pdf Datei. 

Teilchenbeschleuniger NRW Podcast auf iTunes

Link zum Podcast

Teilchenbeschleuniger auf Actipedia

zum: Teilchenbeschleuniger auf Actipedia

Actipedia is an open-access, user-generated database of creative activism. It’s a place to read about, comment upon, and share experiences and examples of how activists and artists are using creative tactics and strategies to challenge power and offer visions of a better society.

Actipedia is a joint project of the Center for Artistic Activism and the Yes Lab.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge